business_card_1_back_by_logaster
facebook twitter linkedin 

Liebe Leser*innen und Zuhörer*innen

Ich lade Euch herzlich zur Episode 2 des Podcast "Die Natur und die Stadt":
Pilze in der Stadt.
Über die Freude und Dedektivarbeit des Bestimmens. Ein Spaziergang mit Barbara Zoller
Eine Einführung in Episode 2 ist unten rechts zu finden. Ihr könnt diese und die folgenden Episoden auch via die üblichen Plattformen wie iTunes, Spotify oder GooglePodcast abonnieren.
Bitte diese Newsletter teilen und weiterleiten.
Merci!
Mein_oekologisches_Tagebuch_1

Blog: Vier Kontexte für den Klimawandel und den Verlust der Artenvielfalt

Was sind die Kontexte, in die Klimakrise und Verlust der Artenvielfalt „hineinplatzen“? Eine seltsame Frage? Es ist ja nicht so, als könnten wir diesbezüglich überrascht tun. Die Klimakrise ist kein Schwarzer Schwan, der plötzlich und aus dem Nichts aufgetaucht wäre. Sie hat sich jahrzehntelang angekündigt. Aber weshalb reagieren wir nur sehr langsam auf ihre Dringlichkeit? Dieser Beitrag stellt einige Hypothesen zu diesen Kontexten an wie: die Komplexität und Unsicherheit sind überwältigend; wissenschaftliche Information und Kenntnisse reichen nicht aus; eine westliche Denktradition vernachlässigt das Verhältnis zur Natur und von einem "sense of place" gelangt man zu einer "environmental citizenship".

    Die_Natur_und_die_Stadt_1

    Podcast: Pilze in der Stadt. Über die Freude und Detektivarbeit des Bestimmens (Episode 2)

    Ein Friedhof in Bern. Kalter Regen, kühle Luft, November… kurz gesagt: ungemütlich. Nicht so für die Herbstpilze, die dort wachsen. Ich bin mit Barbara Zoller unterwegs, die schon viele Jahre Pilze in der Stadt Bern kartiert, bei der Pilzkontrolle mitgeholfen hat und heute die umliegenden Spitäler bei Pilzvergiftungsnotfällen unterstützt. Alle paar Schritte auf und neben unserem Weg findet sie Pilze, grosse und winzig kleine, wie sie auf dem Moos an einem Baum wachsen. Es gibt viele davon in der Schweiz und ebenso in der Stadt: essbare, nicht-essbare und teilweise auch hochgiftige. Der Spaziergang erweist sich als ergiebig und äusserst informativ. „Pilzle“ - so lerne ich - ist etwas für jene Menschen, die ein Auge für die kleinen Dinge haben.
    Begrüntes Vordach
    Vorschau Podcast: Photo-voltaik und Dach-begrünung (Episode 3)

    Vor rund zwei Jahren sagte das Opernhaus Zürich ja zu einer Dachsanierung ihres Requistenlagers Kügeliloo. Aus dem ursprünglichen Schettdach wurde ein Flachdach mit Photovoltaik und einer ökologisch wertvollen Begrünung. Aus dem vermeintlichen Widerspruch von Technik und Natur wurde eine Synergie. Markus Chrétien, Geschäftsführer von SolarSpar und Regula Müller, Beauftragte von Grünstadt Zürich für Dachbegrünungen erzählen, was es für das Gelingen braucht.

    Abonnieren
    IMG_1552
    Pilze vor meiner Haustüre und eine Bestimmung

    An Weihnachten entdecke ich diese Pilze vor meiner Haustüre. Barbara Zoller schrieb mir dazu: "Was für ein wunderschöner Lebensrau. (...) Das ist wahrscheinlich etwas Besonderes, eben etwas Schützenswertes, das ihr bei eurem Tor habt.
    Es könnte Galerina discreta sein, die neu entdeckte Häublings-Art, die sich bei uns ausbreitet." Um sicher zu sein, müsste man sie mikroskopieren, meint sie. Man hat sie nach Spanien (ausgerechnet) in Bern vor rund 10 Jahren entdeckt.
    Bildschirmfoto 2020-12-28 um 12.08.07
    Beitrag: Design und nachhaltige Entwicklung

    Wer mich persönlich kennt, weiss, dass ich viele Jahre im Designbereich tätig war. Ich hatte mich auf Designmanagement und designgetriebene Innovation und Entrepreneurship spezialisiert und dazu geforscht. Dieser Beitrag handelt davon, was Design zur nachhaltigen Entwicklung und zu nachhaltigen Formen des Konsums beiträgt. Design ist bestens dafür positioniert, nachhaltig zu innovieren, neue Produkte, Services und Narrative zu entwerfen und umzusetzen. Doch für viele Leute ist nicht offensichtlich, wie Design das tut. Hier ein Beitrag dazu.

    Mehr
    Der Podcast "Die Natur und die Stadt" profitiert vom Wissen und den Kontakten von Stadtgrün Bern und wird vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) und von der GVB Kulturstiftung unterstützt. Herzlichen Dank dafür.
    facebook twitter linkedin 
    business_card_1_back_by_logaster
    MailPoet