cropped-facebook_profile_image_on_corporate_by_logaster.png
facebook twitter linkedin instagram 

Liebe LeserInnen und HörerInnen

Ich lade Euch herzlich zur Episode 22 des Podcast "Die Natur und die Stadt" ein:
Das grüne Spital.
Eine Begegnung mit Stefan Müller, Spitalgärtner, und mit Sabine Mannes, der damaligen Co-Leiterin Fachstelle Nachhaltigkeit der Insel Gruppe AG
Eine Einführung in Episode 22 ist unten links zu finden. Ihr könnt den Podcast auch via die üblichen Plattformen wie iTunes, Spotify oder GooglePodcast abonnieren.
Bitte diese Newsletter teilen und weiterleiten.
Merci!
2

Wildnis oder nicht Wildnis - das ist hier die Frage

Soziale Medien haben nicht den besten Ruf. Aber ich habe auf meinen Kanälen – selbst auf Facebook – gute Erfahrungen gemacht. Ok, man ist auf FB sicher auch mal polemisch bis aggressiv. Aber in meiner “Bubble”, den Gemeinschaften in den Bereich Gärtnern, Ornithologie, Naturschutz oder Biodiversität treffe ich selten auf sexistische, rassistische oder rechtsradikale Kommentare. Diese Communities tauschen Erfahrungen und Tipps aus. Vorwiegend teilt man die Freude an einer guten Fotografie von (jetzt gerade) spriessenden Pflanzen im eigenen Garten oder einem seltenen Vogel. Das klingt jetzt naiv, ist es aber nicht. Da steckt viel Engagement dahinter. Vor rund zwei Wochen habe ich die Episode zum Smaragdgebiet Oberaargau veröffentlicht. Der Titel “Natur schützen oder Natur fördern?” hat die unten stehende Diskussion ausgelöst. Ich finde diese Auseinandersetzung spannend und habe einen Auszug daraus hier in anonymisierter Form aufgeführt. Wildnis oder nicht Wildnis? Das ist hier die Frage. Und wenn ja, wie?
A: Wie wäre es, wenn man den Entscheid der Natur überlässt? Denn jeder Schutz und jede Förderung ist nur ein weiterer menschlicher Eingriff.
B: Würde man die Naturschutzgebiete sich selbst überlassen, würde dies zur einer Vergandung/Verwaldung führen... (mehr)

    2

    Das grüne Spital (Episode 22)

    Eine Begegnung mit Stefan Müller, Spitalgärtner, und mit Sabine Mannes, der damaligen Co-Leiterin Fachstelle Nachhaltigkeit der Insel Gruppe AG
    Spitäler verbrauchen viel Energie - Wärme und Elektrizität -, produzieren viel Abfall - Haushalts- und medizinische Sonderabfälle - und sie belegen viel Raum in einer Stadt. Notgedrungenermassen, denn Spitäler erbringen eine unverzichtbare Dienstleistung für die Gesellschaft. Dennoch darf und muss die Frage gestellt werden: Wie, liebe Spitäler, wie habt ihr es mit der Nachhaltigkeit?

    Diese Frage ist für die Insel Gruppe AG in Bern nicht neu. Im Gegenteil, es gibt dort eine Fachstelle für Nachhaltigkeit, die eben das Klimaziel Netto Null für Treibhausgasemissionen bis 2035 in der Strategie des Spitals verankern konnte. Und es gibt einen Spitalgärtner, der viel daran setzt, dass die Insel so grün wie möglich ist und der Inselpark biodivers. - Für diese Folge habe ich mit Stefan Müller gesprochen: spannend, dass es gerade auf dem Inselareal eine Fledermauskolonie gibt, die nachts die dortigen Insekten vertilgt. Diese Tiere haben im Moment zu Unrecht nicht den besten Ruf. Und ich habe Sabine Mannes getroffen, die damals noch Co-Leiterin der Fachstelle war: Wir haben unter anderem über die Hebel für mehr Nachhaltigkeit auf dem Insel Areal gesprochen.
    Wildnis_oder_nicht_Wildnis.jpg (1080 × 1080 px)

    Von Stubentigern und Streunern. Über die Sonnen- und Schattenseiten (Episode 23)

    Eine Diskussion mit Esther Geisser von NetAp (Network for Animal Protection) und Christine Künzli, Mitglied der Geschäftsleitung der Stiftung TIER (Tier im Recht). Mit einer Einführung von Carla, eine 13-jährige Katzenliebhaberin.

    In der Schweiz leben rund 1.7 Mio. Katzen. Genau wissen wir dies nicht, diese Zahl ist eine Schätzung des Tierfutterhandels. Auch nicht präzise zu fassen, ist die Anzahl der Streunerkatzen, denn in der Schweiz müssen Katzen nicht registriert bzw. mit einem Chip versehen werden. Doch man nimmt an, es sind 300’000 Tiere. Während viele Halter*Innen ihre Haustiere hegen und pflegen, und ihre kranken Katzen zum Tierarzt bringen, sind die Streuner auf sich selbst gestellt, werden weder gefüttert noch kastriert. Eine ähnliche Disbalance herrscht im Tierschutzgesetz. Während es darin viele Artikel zum Schutz von Hunden gibt, gibt es zur Hauskatze gerade mal einen. - Zwei Spezialistinnen, die die oft schwierige Situation dieser Haustiere kennen, sich seit Jahren um eine Verbesserung der Gesetzesgrundlagen engagieren oder Kastrationsprogamme zur Milderung des Katzenelends durchführen, erzählen in dieser Episode von ihren Erfahrungen und ihren Wünschen. Und Carla, ein 13-jähriges Mädchen aus meinem Quartier zeigt die Schoggiseite ihres Lebens mit Katzen, verurteilt aber jedwede Tierquälerei.

    Abonnieren

    Demnächst:

    Podcast und Blog erhalten eine neue Webseite

    Im Moment noch "under construction", aber schon bald fertiggestellt, die neue Webseite ist hier zu finden:

    https://natureandthecity.ch

    Der Vorteil der neuen Webseite: Die einzelnen Episoden können direkt auf der Seite auf dem Webplayer abgespielt werden.

    Auch die Gestaltung der Newsletter wird sich damit ändern. Alles wird schöner ;). Der Inhalt bleibt natürlich derselbe!

    Mehr



    Der Podcast "Die Natur und die Stadt" profitierte vom Wissen und den Kontakten von Stadtgrün Bern und wird vom Bundesamt für Umwelt (BAFU), der Burgengemeinde Bern und der GVB Kulturstiftung unterstützt. Herzlichen Dank dafür.
    facebook twitter linkedin instagram 
    business_card_1_back_by_logaster
    Email Marketing Powered by MailPoet